print

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Rüstungsexporte

BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) ist ein seit mehr als 25 Jahren bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit einem internationalen Kollegium. Das Institut beschäftigt sich in internationalen Projekten mit globalen Themen der Friedens- und Konfliktforschung und leistet auf dieser Basis Politikberatung und Beiträge zu öffentlichen Debatten.

Wir suchen zum nächstmöglichen Termin eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Rüstungsexporte

Voll- oder Teilzeit / Entgeltgruppe 13 TV-L / bis 31.12.2024

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Vorhabens zu „Sicherheit, Rüstung und Entwicklung in Empfängerländern deutscher Rüstungsexporte“ erforscht und analysiert das BICC Entwicklungen in den Bereichen Rüstung, Militär, Sicherheit, Gewaltkonflikte und Entwicklung in potenziellen Empfängerländern deutscher Rüstungs-exporte. Die Forschung in diesem Projekt orientiert sich an den Kriterien des Gemeinsamen Standpunkts der EU zu Rüstungsexporten und leistet einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag zur Einschätzung und Bewertung der deutschen Rüstungsexportpolitik. Hierzu hat das BICC eine entsprechende Datenbank für über 170 Länder aufgebaut und erstellt ausführliche Länder- und Regionalberichte für ausgewählte Länder. Darüber hinaus entwickelte das BICC den jährlich erscheinenden Globalen Militarisierungsindex (GMI) und erforscht regionale und globale Entwicklungen im Bereich der Militarisierung. Das bestehende Format wird um Themenberichte ergänzt, diese Berichte werden jeweils ein spezifisches Thema im Nexus aus Rüstungsexporten, Konflikten und Entwicklung adressieren und analysieren. Wir planen im ersten Themenbericht über die Proliferation von Kleinwaffen durch sog. Pro Government Militias (PMGs) in Westafrika und ihre langfristige Wirkung auf Frieden und Entwicklung in der Region zu arbeiten.

Ihre Aufgaben:

Als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in sind Sie federführend für die Themenberichte verantwortlich; zusammen mit dem Projektleiter bestimmen Sie deren Inhalte. Dabei ist Ihre Feldforschung im französischsprachigen Westafrika die Grundlage für die Themenberichte. Sie forschen und publizieren in den o. g. Themenfeldern und darüber hinaus zu zivil-militärischen Beziehungen und Militarisierung. Sie unterstützen den Projektleiter bei der Akquise von neuen Projekten und können auch selber Anträge entwickeln und einreichen. Ihre Aufgaben im Einzelnen:

  • Entwicklung und Etablierung des Formats der Themenberichte
  • Durchführung der Feldforschung zu den Themenberichten
  • Eigene Forschung und wissenschaftliche Publikationen in den Themenfeldern Rüstung & Rüstungsexportkontrolle, zivil-militärische Beziehungen und Militarisierung
  • Konzeptionelle Weiterentwicklung des Globalen Militarisierungsindex (GMI)
  • Erstellung und Aktualisierung der Länderberichte
  • Konzeptualisierung und Planung von Forschungsvorhaben inkl. Antragsstellung.

Ihr Profil:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine weit fortgeschrittene oder abgeschlossene Promotion in einem für die Fragestellung des Projekts relevanten Fach, z. B. Sozialwissenschaften, Politikwissenschaften, Ethnologie oder einer anderen relevanten Disziplin.
  • Sie haben sich bereits wissenschaftlich mit Friedens- und Konfliktforschung und/oder Sicherheitspo-litik beschäftigt und haben idealerweise zu einem oder mehreren der folgenden Themen geforscht: Rüstung und Rüstungsexportkontrolle, zivil-militärische Beziehungen und Militarisierung.
  • Sie kennen die Region des französischsprachigen Westafrikas und haben erste Feldforschungserfah-rungen, im besten Fall in der Region.
  • Sie haben darüber hinaus idealerweise Erfahrungen mit der Analyse quantitativer Daten und verfü-gen über Kenntnisse in Statistik und Statistiksoftware (z. B. SPSS oder Stata).
  • Sie sind bereit, häufig Dienstreisen zu unternehmen, teilweise auch in Gebiete mit angespannter Sicherheitslage.
  • Ihre deutschen wie englischen Sprachkompetenzen sind sehr gut – im täglichen Gebrauch wie auch in Fachthemen. Französische Sprachkenntnisse sind von Vorteil.
  • Gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten und eine ausgeprägte interkulturelle Kompe-tenz runden Ihr Profil ab.

Unser Angebot:

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit der Mitarbeit in einem interdisziplinär zusammengesetzten und transdisziplinär arbeitenden Forschungs- und Beratungsinstitut, das an der Schnittstelle von Forschung und Politikberatung angesiedelt ist, und das den Mitarbeitern/innen Kontakte und Netzwerke in die Politik wie in nationale und internationale wissenschaftliche Kontexte ermöglicht. Wir legen Wert auf die Weiterqualifikation unserer Mitarbeiter/innen. Daher stehen an unserem Institut verschiedene Wege der Fortbildung offen.

Die Position wird in Anlehnung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) nach Entgeltgruppe 13 vergütet und umfasst auch die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge (VBLU). Die Position soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet bis zum 31.12.2024 mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive besetzt werden. Die Position ist als Vollzeitstelle konzipiert, bietet aber auch die Möglichkeit der Teilzeitarbeit (mind. 30 Stunden/Woche), dies entspricht 75 % der Arbeitszeit einer Vollzeitstelle. Der Dienstort ist Bonn.

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch sehr flexible Arbeitszeitgestaltung.

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe der gesetzlichen Vorgaben bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Qualifikationsnachweise, Arbeitszeugnisse etc.) richten Sie bitte bis zum 10. März 2021 ausschließlich elektronisch an Frau Susanna Balkenhol (application(at)bicc.de) , die Ihnen auch als Ansprechpartnerin für den Bewerbungsprozess zur Verfügung steht.

Bitte fassen Sie Ihre Unterlagen zu einem PDF-Dokument zusammen und geben Sie als Referenz 3_21 an. Bewerbungsunterlagen in anderen Dateiformaten können leider nicht berücksichtigt werden. Die Bewerbungen werden direkt nach ihrem Eingang gesichtet. Bewerbungsgespräche sind daher jederzeit möglich.

Mit der Zusendung Ihrer Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die erforderlichen Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens gespeichert werden.

Veröffentlichung: 15. Februar 2021

bicc \ Internationales Konversionszentrum Bonn \ Bonn International Center for Conversion GmbH
Pfarrer-Byns-Straße 1, 53121 Bonn, Germany, +49 (0)228 911 96-0, bicc@bicc.de, www.bicc.de