print

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Themenfeld Fluchtforschung

Das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn) ist ein seit 25 Jahren bestehendes außeruniversitäres, unabhängiges, gemeinnütziges Forschungsinstitut, das sich mit globalen Themen im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung beschäftigt. Das BICC steht für eine politikrelevante, problemorientierte und kritisch-reflektierte Forschung mit Bezug zu organisierter Gewalt.

Zur Verstärkung unseres wissenschaftlichen Teams suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
im Themenfeld Fluchtforschung (m/w/d)

70%-100% / TV-L 13 / zunächst für 2 Jahre

Das BICC ist gegenwärtig mit einem Team von mehr als zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zu Fluchtfragen forschen, eines der führenden Zentren der Fluchtforschung in Deutschland. Die Arbeit in diesem Bereich ist auf intensive qualitative Feldforschung in den jeweiligen Untersuchungsregionen ausgerichtet. Die verschiedenen Projekte werden durch die Europäische Union (Horizon 2020), das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW-NRW) gefördert.

Als Teil einer hoch engagierten Gruppe arbeiten Sie empirisch zu den folgenden Themenschwerpunkten: Rückkehr und (Re-)integration, Alltagspraktiken und soziale Netzwerke von Geflüchteten, Schutzregime und Flüchtlingspolitik. Je nach Ihren sprachlichen und regionalen Expertisen werden Sie Feldforschungen (je 1-2 Monate) in einer unserer regionalen Schwerpunktregionen (Afrika, Mittlerer Osten, Europa) durchführen. Zudem beraten Sie auf der Basis unserer Forschungsarbeit auch politische Entscheidungsträger und Praktiker und tragen zur internationalen Vernetzung mit unseren Partnerinstitutionen bei.

Ihre Aufgaben:

  • Empirische qualitative Feldforschung zu den oben genannten Themen
  • Veröffentlichung in BICC-Publikationsreihen und anderen qualitativ hochwertigen wissenschaftlichen Publikationsformaten
  • Konzeptualisierung und Planung von Forschungsvorhaben inkl. Antragsstellung
  • Inhaltliche Ausgestaltung und Organisation von Transferformaten wie Briefings, Workshops, Konferenzen und anderen Dialogforen
  • Aktive Beratung von Praktikern und politischen Entscheidungsträgern in Politik und Zivilgesellschaft
  • Teilnahme an projektübergreifenden wissenschaftlichen Aktivitäten und Transferformaten zu Fragen der Fluchtforschung sowie im Institut insgesamt

Ihr Profil:

  • Abgeschlossene oder kurz vor dem Abschluss stehende Promotion in Sozialwissenschaften (u.a. Soziologie, Politikwissenschaften, Geographie, Ethnologie, Migrationsforschung, Entwicklungsforschung, Friedens- und Konfliktforschung, Regionalwissenschaften)
  • Wissenschaftlich einschlägige Forschungsarbeiten und ausgezeichnete Kenntnisse sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte nachgewiesen durch entsprechende Veröffentlichungen
  • Einschlägige Kenntnisse qualitativer sozialwissenschaftlicher Forschungsmethoden sowie intensive Feldforschungserfahrungen
  • Erfahrung in der Konzeptualisierung von Forschungsanträgen
  • Kontakte zu (inter-)nationalen Netzwerken in der Fluchtforschung
  • Hervorragende Kommunikationsfähigkeit in Englisch (Arbeitssprache am BICC) und Deutsch sind Voraussetzungen. Gute Kommunikationsfähigkeit in Arabisch, Französisch, Serbokroatisch, Dari/Farsi oder einer anderen Sprache, die unter Geflüchteten verbreitet ist, sind von Vorteil.
  • Bewerberinnen und Bewerber mit Erfahrungen in Organisationen, die sich mit Fluchtfragen beschäftigen, sind besonders willkommen

Unser Angebot:

Wir bieten die Möglichkeit der Mitarbeit in einem wissenschaftlichen Institut, das an der Schnittstelle von Forschung und Politikberatung angesiedelt ist und das dem interdisziplinären Forschungsteam Kontakte und Netzwerke in die Politik wie in internationale wissenschaftliche Kontexte ermöglicht. Wir legen Wert auf die Weiterqualifikation unserer Mitarbeiter/innen. Daher stehen an unserem Institut verschiedene Wege zur Fortbildung offen (z.B. die Qualifizierung zu einer Habilitation).

Die Position soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet für zwei Jahre besetzt werden. Es handelt sich um eine Position, die mit 70%-100% einer Vollzeitposition besetzt werden kann. Wir bieten Ihnen eine Vergütung in Anlehnung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Entgeltgruppe 13 sowie die am BICC üblichen Sozialleistungen.

Das BICC unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch sehr flexible Arbeitszeitgestaltung. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Ihre Bewerbung:

Ihre aussagekräftige Bewerbung soll folgende Informationen umfassen: Motivationsschreiben, einen vollständigen Lebenslauf (inklusive Kopien der wissenschaftlichen Abschlüsse und Publikationsliste) sowie die Namen und Adressen (inkl. E-Mail) von zwei potentiellen Referenzen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung ausschließlich elektronisch an Frau Balkenhol (application@bicc.de), die Ihnen auch als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht.
Wichtig
: Bitte fassen Sie Ihre Unterlagen zu einem PDF-Dokument mit einer maximalen Größe von 5 Megabyte zusammen und geben Sie als Referenz 3_19 an. Mit der Zusendung Ihrer Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die erforderlichen Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens gespeichert werden.

Die Bewerbungen werden direkt nach ihrem Eingang gesichtet. Bewerbungsgespräche sind daher jederzeit möglich.

Veröffentlichung: 29. Januar 2019