Fatal Transactions - Eine europäische Kampagne zur Rohstoffgerechtigkeit

Fatal Transactions soll die Dynamik von Ressourcenkonflikten durchbrechen helfen. Die Kampagne fordert eine faire und gerechte Nutzung natürlicher Rohstoffe als einen Beitrag für nachhaltige Entwicklung und Frieden in Afrika.
Afrika: Konflikte und Ressourcen

Viele afrikanische Länder verfügen über bedeutende Rohstoffvorkommen wie z.B. Gold, Diamanten, Kupfer und Coltan. Leider herrschen in den meisten dieser Staaten schwere gewaltsame Konflikte oder sie befinden sich in der schwierigen Übergangsphase nach einem Kriegsende.

Verantwortungsvoll gefördert und genutzt könnten diese Bodenschätze ein Motor für Wirtschaftswachstum und Wiederaufbau sein. Sie könnten Chancen bieten, den Wohlstand der Bevölkerung zu verbessern. Doch die Realität belegt, dass dies ein sehr hohes und in den meisten Fällen bislang unerreichtes Ziel ist.

Fatal Transactions

Die internationale Kampagne Fatal Transactions thematisiert nicht nur diese Konflikte und Menschenrechtsverletzungen in Afrika, sondern veranschaulicht auch deren Bedeutung für die Ressourcennutzung und das Angebot an Konsumgütern auf den globalen Märkten.

BICC

Das BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn - Bonn International Center for Conversion) ist seit Anfang 2010 Internationaler Koordinator der Kampagne Fatal Transactions. Anfang 2007 übernahm das BICC die Koordination der Kampagne Fatal Transactions in Deutschland.

Ein wichtiges Forschungsgebiet des BICC ist es, die Zusammenhänge zwischen Ressourcenvorkommen und Konflikten in Afrika zu erforschen und zu dokumentieren. Ein entscheidender Faktor ist hierbei gutes Ressourcenmanagement. Doch wurde dieser wichtige Aspekt in der Forschung bislang eher stiefmütterlich behandelt. Eben hierzu erstellt das BICC aber derzeit die Resource Conflict Monitor Datenbank und entwickelt Handlungsansätze für Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit. Das BICC untersucht außerdem die Rolle von externen wirtschaftlichen Akteuren in Kriegsökonomien und fragt nach Einflussmöglichkeiten der internationalen Staatengemeinschaft.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Mitglieder von Fatal Transactions machen westliche Konsumenten, wirtschaftliche Akteure und politische Entscheidungsträger auf ihre Verantwortung im Zusammenhang mit Ressourcen und Konflikten aufmerksam. Wir wollen diese wichtigen Fragen, die Ressourcen und Konflikten betreffen in der europäischen Öffentlichkeit, in Unternehmen, in Bildungseinrichtungen und in politischen Gremien verstärkt in die Diskussion einbringen. Wir unterstützen Initiativen, die den Beitrag natürlicher Rohstoffe zu Frieden und Stabilität stärken wollen. Lesen Sie mehr dazu unter unseren Rubriken "Aktivitäten" und "Publikationen".

test